☰  ENTER

ÖBB Lärmtechnische Untersuchung im Bereich Villach Süd Güterverkehrsbahnhof

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG
Projektbearbeitung: 2012 – 2014
Abschnitt Neuhaus an der Gail – Finkenstein
Leistungsumfang P&P: Lärmtechnische Untersuchung Bestand und Prognose

Für den Ortsbereich Fürnitz wurden im Zusammenhang mit dem Großverschiebebahnhof Villach Süd (inklusive Güterterminal) vor rund 20 Jahren umfangreiche aktive Lärmschutzmaßnahmen gesetzt. In Absprache zwischen dem Land Kärnten und der Marktgemeinde Finkenstein wurde das Büro PABINGER & PARTNER Ziviltechniker Gesellschaft mbH mit einem ergänzenden schalltechnischen Projekt beauftragt, bei dem ausschließlich passive Lärmschutzmaßnahmen untersucht werden sollten. Es galt jene Fenster bzw. Öffnungen zu bestimmen, welche über denen laut Schienenverkehrslärm-Immissionsschutzverordnung (SchIV) festgesetzten Immissionsgrenzwerten liegen. Die Größe des Untersuchungsgebietes sowie die Tatsache, dass nicht alle Schallausbreitungsgesetze wie z.B. Abschirmungen, Reflexionen und sonstige beeinflussende Tatsachen mit Schallpegelmessungen ausreichend abgeschätzt werden können führte zu der Entscheidung ein EDV basiertes Rechenmodell zu verwenden. Ergänzend zum Ausbreitungsrechenmodell wurden insgesamt 7 Schallpegelmessungen über dem gesamten Untersuchungsgebiet durchgeführt, die auch zur Evaluierung des Modells dienten. Die Herausforderung bei diesem Projekt bestand darin, sowohl den Verschubbetrieb als auch die Emissionen der durchgehenden Bahnstrecke Sankt Valentin – Tarvis gemeinsam in einem Modell abzubilden und zu bewerten.

← Zurück in Lärm- und Umweltschutz ÖBB Bestandslärmschutzuntersuchung Bereich Molzbichl – Spittal

Weiter in Lärm- und Umweltschutz →Seeterrassen Residenz Millstatt