Die PABINGER & PARTNER Ziviltechniker Gesellschaft mbH wurde vom Amt der Kärntner Landesregierung beauftragt, ein Pilotprojekt für die Ausführung der EU-Lärmschutzrichtlinie zu erarbeiten. Dieses Pilotprojekt war der erste Lärmkataster, der in Österreich durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer Fachkonferenz im Mai 2005 dem Fachpublikum in Retz in Niederösterreich durch Herrn DI Pabinger präsentiert.

Die Aufgabenstellung umfasste folgende Bereiche:

Erstellung des Lärmkatasters in hoher Genauigkeit. So wurdem sämtliche relevanten Objekte (Wohnhäuser, Schulen, etc.) im betreffenden Gebiet untersucht. Auf Basis dieser Untersuchung erfolgte die Erstellung der Konfliktpläne sowie der strategischen Lärmkarten. Diese wurde durch die Projektierung von Lärmschutzwänden, sowohl Neuerrichtungen, wie auch die Erhöhung und Verlängerung bestehender Systeme erreicht. Die Wirksamkeit der Aktionspläne wurde durch Erstellung des Katasters, der Lärmkarten und durch Einzelpunktberechnungen nachgewiesen. Zusätzlich wurde die Erstellung des Dringlichkeitspegels für die geplanten Lärmschutzmaßnahmen untersucht. Bei dem Untersuchungsraum handelt es sich um ein topographisch schwieriges Gebiet (Hanglage) mit einer praktisch durchgehenden Bebauung beidseits der Südautobahn. Die Untersuchungslänge betrug 22.800m vom Knoten Jerolitsch in Klagenfurt bis Wernberg. Somit lagen die Gemeinden Krumpendorf, Pörtschach, Techelsberg, Velden und Wernberg innerhalb des Untersuchungsgebietes.

← Zurück in Lärm- und Umweltschutz S 37 Teilabschnitt 2 Bereich Friesach Nord – Mölbling

Weiter in Lärm- und Umweltschutz →Koralmbahn – Einreichprojekt Abschnitt Klagenfurt/Althofen an der Drau